Von inkompatiblen Plugins, freundlichen Türen und der Stadt Hoheneck

Nachdem es nun schon mehrere Monate still um Luretania war, haben wir nun einige Teile der alten Welt überarbeitet und natürlich auch die Stadt Hoheneck gehörig ausgebaut. Erst vor kurzem wurden hier ein ganzer Hafen samt zugehöriger Galeone, ein düsterer Friedhof und einige zusätzliche Häuser errichtet. Erst kürzlich fand auch die Einweihung einer weiteren Windmühle statt. Vorher mussten wir aber erst noch den Patch 1.2.5 und die damit verbundenen Hürden überwinden.

Das Brechen des Schweigens

Einigen unter Euch ist sicherlich schon aufgefallen, dass die letzte downloadbare Version von Luretania schon mehrere Monate alt ist. Nachdem vor kurzem eine weitere Region Luretanias in die Website aufgenommen wurde, ist nun also auch mal wieder ein Welt-Update fällig. Nach einer etwas längeren Minecraft-Auszeit (zumindest teilweise) haben wir nun also unzählige Verbesserungen und Erweiterungen an unserer Minecraft-Welt Luretania vorgenommen.

 

Die Gräuel des Updates

Zuerst musste natürlich auch unser Bukkit-Server auf die Version 1.2.5 gebracht werden, ebenso unsere einzigen beiden Plugins - Dynmap (ein Kartentool zur Darstellung einer Online-Karte; hiermit wurde auch das Bild unter "Welt erkunden" geschossen) und EnderNerf. Dynmap zu updaten ging auch relativ schnell, die einzige Schwierigkeit lag darin, dass das Update Neuland war. Seitdem wir dieses Plugin verwenden, war dies nämlich noch nie vonnöten. Ganz anders allerdings EnderNerf: Leider verweigert das gute alte Tool die Zusammenarbeit mit der Version 1.2.5. Deswegen verwenden wir nun "Safe Creeper", mit dem man nicht nur den düsteren Gestalten das Aufheben von Blöcken verbieten, sondern auch Creeper am Einreißen von Bauwerken hindern kann - wir haben für Luretania allerdings sämtliche Funktionen des Plugins mit Ausnahme der Endermen deaktiviert. Schließlich soll die Welt auch weiterhin so "vanilla" wie möglich bleiben.

 

Die Veränderung der Welt

Endlich haben wir ein Bauwerk gefunden, das der Felszacke würdig ist: Seit kurzem thront ein Pavillon auf deren Spitze.Auch an Luretania selbst hat sich so einiges geändert.
Zum einen mussten wir den Großteil unserer Doppeltüren überarbeiten, da diese dank des neuen Patchs nicht mehr so richtig funktionieren wollten. Mindestens eine der Türen stand immer freundlich offen, wie um unsere explosiven grünen Freunde hereinzubitten. Doch auch ein sehr altes Projekt wurde nun endlich fertiggestellt: Die Felszacke in direkter Nähe unserer Ski-Hütte. Nun kann man auf deren Spitze gemütlich unter einem Pavillon stehen und den malerischen Sonnenaufgang betrachten. Vorausgesetzt natürlich, man findet den Weg hinauf.

Die prunkvolle Galeone "Wellenreiter" erhebt sich nun vor dem Hafen von Hoheneck aus dem Meer.Doch der Großteil der Neuerungen kann in der Stadt Hoheneck im Norden Luretanias besichtigt werden. Hierzu müsst Ihr am Besten wieder unsere lange Netherstrecke (Ihr findet in unserer Download-Sektion eine Beschreibung dazu) benutzen, um direkt zur Burg Donnerklippe zu kommen. Zunächst einmal erblickt Ihr in Hoheneck einige altbekannte Bauwerke. So könnt Ihr zum Beispiel die Kirche, den Markplatz oder auch die Fischerhütte am örtlichen Teich besuchen. In der Ferne aber seht Ihr auch einen ganzen Teil unserer Neuerungen. Nicht nur dass einige Häuser dazugekommen sind, nein, sogar ein ganzer Hafen säumt nun die Bucht am Rand von Hoheneck. Selbstverständlich darf hier auch die prunkvolle Galeone "Wellenreiter" nicht fehlen, die dort derzeit vor Anker liegt. Weitere Neuerungen sind auch der Holzfäller, der Sumpfbauer sowie die neue Windmühle, die allesamt die Stadt zieren. Und falls einmal einer der Stadtbewohner der Axt zum Opfer fällt, im Moor untergeht oder vergiftetes Brot verspeist, so kann er sich nun im ebenfalls neuen Friedhof "Wohlige Ruh" zu Grabe legen. Beziehungsweise zu Grabe gelegt werden.
Im letzten Sonnenlicht badet hier der prächtige Hafen der Stadt Hoheneck.Auch eine weitere Windmühle hat Einzug in Luretania gefunden. Die Gegend rundherum ist allerdings noch bei Weitem nicht final.Der neue Friedhof wird von einer großen Trauerweide gesäumt und grenzt direkt an ein Moor an.

 

Der Nervenkitzel des Abenteuers

Doch auch wenn die Arbeiten an Hoheneck und Umgebung im vollen Gange sind, wollen wir natürlich auch nicht auf neue Abenteuer verzichten. Eines davon könnt Ihr auf den nachfolgenden Bildern sehen:
In direkter Nähe zur Stadt Hoheneck befindet sich ein mächtiger Turm, der weit in den Himmel ragt. Was es damit auf sich hat? Findet es heraus!Mitten im tiefsten Urwald haben wir ein kleines Basislager errichtet. Die findigen Abenteurer unter Euch entdecken es vielleicht sogar ohne das Portal im Nether zu durchschreiten.Der höchste Urwaldbaum wird von einem Flett gekrönt. Hieran ist der Standort wahrscheinlich am leichtesten zu erkennen.

 

Falls Ihr Euch die Neuerungen gleich einmal ansehen möchtet, könnt Ihr die Welt wie immer in unserer Download-Sektion herunterladen. Viel Spaß!

 

Anmerkung: Leider ist durch das neue Save-Format, das Bauten in bis zu 256 Blöcken Höhe erlaubt, der benötigte Speicherplatz der Welt auf nahezu das doppelte gestiegen. Wir bitten diesen erhöhten Bedarf zu entschuldigen.

Kommentare (0)







Erlaubte Tags: <b><i><br>Kommentar hinzufügen:


Frisch geblo(ck)ggt

Luretania-Let's Show von Wachilles
- 25. Oct. 2015